Liebe Pressevertreterinnen und -vertreter

Der neue Raum M ist in Betrieb. Eine schöne, grosszügige Atmosphäre und eine phantastische Akustik überzeugten das Publikum beim ersten klassischen Konzert mit dem Trio Eclipse. Ausserdem war der Testlauf erfolgreich: Filmvorführungen, die im angrenzenden Raum K stattfinden, können nun gleichzeitig mit gleichbleibend guter Bild- und Tonqualität in den Raum M projiziert werden, Abstände können ohne Probleme eingehalten werden und die Luft kann besser zirkulieren.

Ab morgen muss auf den Verkehrswegen im Gebäude eine Maske getragen werden. Ab dem 23. Oktober erfassen wir die Kontaktdaten beim Einlass elektronisch. Weiterhin sind unsere Bars offen, konsumiert werden darf auf dem Sitzplatz. Um bezüglich Schutzmassnahmen immer auf dem Laufenden zu sein, konsultieren Sie bitte unsere Homepage.

Ausnahmsweise an einem Mittwoch zeigt das Filmforum KuK den zweiten Film aus der Tanzfilmserie, und irgendwo zwischen Forest Gump und Billy Elliot bewegt sich der begabte Junge mit seiner Leidenschaft fürs Schlagzeugspielen: Der erfolgreiche Monolog für einen Spieler und zwei Schlagzeuge «Ein Leben in Takt» bespielt am Wochenende unser Haus.

Vom 28. bis 30. Oktober findet die erste Kreuzlinger Schubertiade statt mit einem Bouquet aus Klavier- und Gesangsabend, Scène Ouverte, Filmabend, Cross-Over-Konzert und Vernissage einer Multikanal-Videoinstallation.
PlaySchubert katapulitert die Winterreise in die Gegenwart: Die Band Extrafish und die Künstlerin Caroline Schenk interpretieren Schuberts Liederzyklus neu. Das spartenübergreifende Kunstprojekt feiert am 30. Oktober Premiere im Kult-X.

Wir bleiben am Ball – und Sie hoffentlich auch!

Das Kult-X-Team freut sich über eine Veröffentlichung in Ihrem Medium! Texte und Bilder stehen wie immer zur freien Verfügung.

Überblick


21.10.2020   Mittwoch 20:00 Tanzfilm Nurejew – The White Crow
24.10.2020   Samstag 20:00 Musiktheater Ein Leben im Takt
25.10.2020   Sonntag 20:00 Musiktheater Ein Leben im Takt
28.10.2020   Mittwoch 19:00 Konzert Schubertiade der PMS
29.10.2020   Donnerstag 20:00
Inszenierte Musikinterpretation
30.10.2020   Freitag 19:00/20:30 Vernissage: Video/Konzert PlaySchubert – Premiere
31.10.2020   Samstag 20:00 Singer-Songwriter-Pop Kasbek

 

 

 

 


iPhone- und iPad-BenutzerInnen profitieren vom Komfort der Links aus der Übersicht zu den Vorschautexten wenn sie die E-Mail mit Klick auf diesen Link in Safari öffnen.


Nurejew – The White Crow

21. Oktober, Mittwoch, 20 Uhr
zweiter Film der Tanzfilmserie des KuK

Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew (Oleg Ivenko). Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreissen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen.
«Nurejew – The White Crow» ist die dritte Regiearbeit des britischen Regisseurs und Schauspielers Ralph Fiennes, der in der Rolle des Tanzlehrers Puschkin selbst mitspielt und dabei wohl ganz passabel russisch spricht.

UK, F, Serbien 2018 | 127 Min. | Biografie/Drama | ab 6 J. (D)
Regie: Ralph Fiennes
Mit: Oleg Ivenko, Ralph Fiennes, Louis Hofmann, Adèle Exarchopoulos, Sergei Polunin, Olivier Rabourdin u.a.
Ort: Kult-X, Hafenstrasse 8, Kreuzlingen
Zeit: 20 Uhr
Die Bar öffnet um 19 Uhr
Eintritt frei, Kollekte
Nach oben

Ein Leben im Takt

24. & 25. Oktober, Samstag & Sonntag, je 20 Uhr
Monolog für einen Spieler und zwei Schlagzeuge von Cédric Chapuis

Deutschsprachige Erstaufführung
Originaltitel: «Une Vie sur Mesure»
Übersetzung/Adaption: Eugénie Verbeurgt

Adrien Lepage ist alles andere als dumm oder zurückgeblieben. Er ist anders, hat autistische Züge. Irgendwo zwischen Forrest Gump und Billy Elliot lebt dieser begabte Junge mit rührender Naivität seine Leidenschaft für Schlagzeugspielen aus. Wie ein kleines Kind betrachtet er sein Leben, welches für ihn nur aus Rhythmus und Wunder besteht. Alles um ihn herum, seine Schulfreund*innen und Eltern, scheint auf einmal eine völlig neue, musikalische Ordnung zu bekommen. Mit überschwänglicher Begeisterung erzählt die Figur ihre Geschichte einer aussergewöhnlichen Passion. Allmählich und beinahe gegen sich selbst lüftet der junge Mann den Schleier – lustig, verstörend und tief bewegend.

Mit mehr als 1500 Vorstellungen und bereits 450 000 Zuschauern setzt «Une Vie sur Mesure» seinen Aufstieg in der zeitgenössischen Theaterszene fort. Seit mehr als zehn Jahren wird dieses mehrfach preisgekrönte musikalische Theaterstück beim Festival d’Avignon und in ganz Frankreich gespielt. Das Stück ist ebenfalls auf internationalen Bühnen zu sehen – in seiner Originalversion ist es in Belgien und in der französischsprachigen Schweiz zum grossen Erfolg geworden – und wurde mit Adaptionen in anderen Sprachen (Englisch, Spanisch, Polnisch) geehrt. Auf Englisch wurde es 2019 unter dem Titel «Beat» im Vereinigten Königreich aufgeführt und nun kommt «Ein Leben im Takt» nach Deutschland.
Das deutsche Abenteuer des Stückes begann 2016, nachdem die Übersetzerin Eugénie Verbeurgt zum ersten Mal eine Aufführung des Theaterstücks beim Festival d’Avignon besuchte. Im Sommer 2017 schlug sie Cédric Chapuis vor, eine deutsche Version seines Monologes zu erschaffen. Der Autor war sofort begeistert und nahm den Vorschlag an. Bei einem Treffen zwischen Eugénie Verbeurgt und dem Dramaturgen Daniel Grünauer in der französischen Partnerstadt Fontainebleau entstand die Idee einer Premiere von «Ein Leben im Takt» in Konstanz und Kreuzlingen.

Inszenierung: Ingo Putz
Dramaturgie: Daniel Grünauer
Mit: Arlen Konietz
Eine Produktion des Kulturzentrum K9 in Zusammenarbeit mit dem Kult-X Kreuzlingen, gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz sowie die Stadt Kreuzlingen und die Baden-Württemberg-Stiftung.
Ort: Kult-X, Hafenstrasse 8, Kreuzlingen
Zeit: 20 Uhr
Eintritt frei, Kollekte
Nach oben

Schubertiade der PMS

28. Oktober, Mittwoch, 19 Uhr
Konzert/Vortragsübung

Schülerinnen und Schüler der Pädagogischen Maturitätsschule (PMS) spielen im Rahmen einer Vortragsübung Musik von Franz Schubert.
Es erklingen Werke von Schubert in Kombination mit diversen Eigenkompositionen von Schülerinnen und Schülern der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen.
Im Anschuss findet eine Scène Ouverte des Veranstaltungsteams der Schule statt.
Das Kult-X widmet dem romantischen Komponisten Franz Schubert drei Abende in Folge.

Zu den #Covid19-Vorschriften und weiteren #Kult_X-Informationen siehe Website: Räume.

Ort: Kult-X, Hafenstrasse 8, Kreuzlingen
Zeit: 19 Uhr
Eintritt frei, Kollekte
Nach oben

Schubertiade mit Film zur Winterreise

29. Oktober, Donnerstag, 20 Uhr
Filmische Inszenierung einer musikalischen Interpretation

Der zweite Kult-X-Abend im Zeichen des Komponisten Franz Schubert setzt die berühmte Winterreise in den Dreh- und Angelpunkt.
Auf der Leinwand inszeniert der britische Opernsänger Ian Bostridge zusammen mit seinem Begleiter Julius Drake am Klavier eine umwerfend sinnbildliche Interpretation des berühmten Liederzyklus.

Zu den #Covid19-Vorschriften und weiteren #Kult_X-Informationen siehe Website: Räume.

Nach oben

PlaySchubert – Premiere im Kult-X

30. Oktober, Freitag, 20:30 Uhr
Konzert, Vernissage Videoinstallation: 19 Uhr

PlaySchubert katapultiert die Winterreise in die Gegenwart: Die Band «Extrafish» und die Künstlerin Caroline Schenk interpretieren Schuberts Lieder-Zyklus neu. Daraus entstehen ein Urbanmusic Konzert und eine multikanal Videoinstallation. Ab 30. Oktober 2020 gehen sie damit auf Tournée durch acht Städte der Deutschschweiz. Kreuzlingen macht den Anfang.
«Schubert? Wer ist das nochmal?» Will man heute Schubert im Konzertsaal aufführen, fehlen die jungen Menschen. Dabei komponierte er nicht nur für vergangene Zeiten: Seine Musik triggert auch heute zum richtigen Zeitpunkt Bilder und Geschichten in unseren Seelen und Köpfen, verwoben mit unseren ganz persönlichen Lebenserfahrungen und Lebensgeschichten.

Das Musik- und Kunstprojekt PlaySchubert interpretiert die Winterreise neu und macht sie einem jungen Publikum zugänglich. Einerseits erschafft Valentin Baumgartner von der Band Extrafish einen trippigen und dubbigen Song-Zyklus; zugedröhnt im Rausch der Arbeit, des Konsums und der Grossstadthektik entsteht dabei ein Kontrollwahn über die Emotionen des Neuzeit-Wanderers. Anderseits kreiert die Video- und Performancekünstlerin Caroline Schenk eine Installation mit zwölf Monitoren, worin sie – fremd in der Welt und fremd dem eigenen Leben gegenüber – den Spuren des Wanderers der Winterreise nachspürt.
Die Multikanalinstallation ist ein Versuch, die Absurditäten des Lebens zu hinterfragen – tragische Freude und Augenzwinkern als Mittel gegen Verzweiflung und Resignation.

Die Ausstellung PlaySchubert im Kult-X Kreuzlingen dauert vom 30. Oktober bis 15. November 2020.

Installation geöffnet: Donnerstag, Freitag, Samstag 15-20 Uhr; Sonntag 13-17 Uhr. Montag-Mittwoch geschlossen.
Vernissage 30. Oktober, 19 Uhr mit Apéro, Konzert von «Extrafish» 20.30 Uhr
Nach oben

Duo Kasbek

31. Oktober, Samstag, 20 Uhr
Singer-Songwriter-Pop

Mit zwei Stimmen, sechs Saiten und achtundachtzig Tasten tragen «Kasbek» (Michael Wernli und David Bircher) ihre federnd groovigen Songs live in die Welt hinaus. Ob in Mundart oder Englisch, ihre verspielten und mit einer Prise Schalk vorgetragenen Stücke spielen im Kleinen, im Alltäglichen, im Moment. Dadurch verleihen die beiden theateraffinen Musiker ihren Kompositionen eine weitreichende Aura.

Ihr Debut-Album «Fernwärmi» haben sie zusätzlich mit Bass und Schlagzeug angereichert. Moritz Stadtmüller verleiht der Ballade «Was bliibt» mit seiner Trompete einen jazzigen Touch. Hannes Bachofner hat gemischt und Patrik Schwitter gemastert.
Die Single «Hütt isch okay» wird mit einem Video lanciert, das Album mit einem weiteren Video zum Song «Jede siini Ziit».
Ab Herbst sind «Kasbek» wieder auf Schweizer Bühnen zu sehen und zu hören. Vorerst wie bislang im Duo. Eine Aufführung der Arrangements wie auf dem Album ist ebenfalls in Planung. Zudem soll «Fernwärmi» später auch als CD erscheinen.
Michael Wernli (*1969, Singer-Songwriter und Bühnenmusiker) und David Bircher (*1997, Pianist und Kompositionsstudent an der ZHdK) haben sich 2017 bei einer Theaterproduktion in Zürich kennengelernt. Ein Jahr später begannen sie ein gemeinsames Repertoire zu erstellen und erste Konzerte zu geben.

Ort: Kult-X, Hafenstrasse 8, Kreuzlingen
Zeit: 20 Uhr
Türöffnung: 19 Uhr
Eintritt frei, Kollekte
Nach oben


Vorschau


05.11.2020
Donnerstag
20:00
Dokumentarfilm Die Grube
07.11.2020
Samstag
20:00
Rock-Konzert
Dirty Sound Magnet // Restock
10.11.2020
Dienstag
20:00
Jazz-Jamsession Ostschweizer Jazz Kollektiv
14.11.2020
Samstag
20:00
Vocaljazz-Konzert
Nicole Durrer Quartett
24.11.2020
Dienstag
20:00
Jazz-Konzert Quartett Meta Zero
25.11.2020
Mittwoch
20:00
Dokumentarfilm
Honeyland
27.11.2020
Freitag
20:00
Jazz-Konzert Trimolon – Jazzscapes
28.11.2020
Samstag
18:00/20:30
Frauenchorkonzert
Dezibella
29.11.2020
Sonntag
16:00
Dokumentarfilm Der Stoff, aus dem Träume sind

Nach oben