Todsein-02

Do 13.05. » 11:00

Filmpremiere: Tod.Sein –
Eine Nahfilm-Erfahrung
im Zwischenreich – 11.00 Uhr

Der Film von Micha Stuhlmann und
Raphael Zürcher ist „EINE
NAHFILM-ERFAHRUNG IM ZWISCHENREICH“:
einmalig | nicht übertragbar |
nur begrenzt in Sprache zu übersetzen|
tiefenwirksam | sinnlich | nachhaltig |

„Unser Film spielt mit der unterschwelligen
Angst vor dem Tod und unseren allzu oft
vergeblichen, manchmal auch verschrobenen
Versuchen, diese Angst zu verdrängen, uns mit
lustvollen Dingen oder logisch erscheinenden
Konzepten abzulenken oder sie irgendwie
in unser Leben zu integrieren“, schreibt die
Performance-Künstlerin Micha Stuhlmann.
„Und dabei gehen wir allzu oft dem kleinen
geheimen Hoffnungsschimmer auf
Unsterblichkeit auf den Leim,
obwohl wir doch wissen: wir sind sterblich –
und lebendig kommt hier keiner weg.
Wir plädieren dafür, die Vergänglichkeit zu
feiern – in jedem Augenblick und dabei zu leben.

DER PLOT
Eine bunt gemischte Gruppe von Menschen (24-85J.)
trifft an einem unbestimmten Ort zusammen.
Beim festlichen Dinner verhandeln die Anwesenden
Fragen rund um den Tod, das (Da-)Sein und Sterben.
Dazwischen sehen wir die Menschen in
alltäglichen Tableaus und als Porträts –
sprechend oder schweigend in die Kamera blickend.
Während die Gespräche an der Festtafel zunehmend
verworrener und chaotischer werden, führt uns die
Bild- und Klangsprache immer tiefer in die
verborgenen Abgründe unserer (Nicht)-Existenz.

Mitwirkende:

Monika Guélat | Alex Lipp |
Gerda Löw | Martha Moll |
Kurt Riederer | Tobias Schmidli |
Lilli Stuhlmann | Marlies Verhofnik |
Carmencita Fuertes Vettori |
Alois Witzigmann

Produktion | Laboratorium für Artenschutz
Idee und Regie| Micha Stuhlmann
Kamera | Raphael Zürcher
Länge: 53 Minuten

Veranstalter: Laboratorium für Artenschutz & Kultur worX

Um 12.30 Uhr wird im Kult-X ein Leichenschmaus angeboten. Anmelden hier.